• News

Gründung aus der Arbeitslosigkeit

Häufig machen sich Gründerinnen und Gründer* aus der Arbeitslosigkeit heraus selbständig, da trotz intensiver Suche kein passendes Beschäftigungsverhältnis in Sicht ist. Rund zehn Prozent aller Gründer im Vollerwerb waren zum Zeitpunkt der Gründung arbeitslos (KfW-Gründungsmonitor 2018). Erfolgsfaktoren: Geschäftsidee und Überzeugung

Neben den Erfolgsfaktoren für ene Gründung zeigen die GründerZeiten einen Leitfaden für eine Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit auf. Daneben wird auf die verschiedenen Vorbereitungsangebote zur Gründung und Unternehmensführung hingewiesen.

Weitere Themen sind die Fördermöglichkeiten für Gründern im Arbeitslosengeld I+II – Bezug, die Finanzierung von Kleingründungen und wichtige Fragen zu Renten-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung.

Ein kurzer Fragebogen, mit dem der Leser sich selbst und seine Voraussetzungen zur Unternehmerschaft prüfen kann, schließen die Broschüre ab.

Die GründerZeiten Nr. 16 kann von den Seiten des BMWi heruntergeladen oder als gedruckte Broschüre kostenfrei bestellt werden.

Quelle: startothek-News vom 06.02.2019